Literaturempfehlungen

In stillen Stunden kann es eine Hilfe sein, sich Büchern zuzuwenden. Manche Leser lassen sich trösten durch humorige Lektüre, auch Krimi´s oder Bildbände können durch die Zeit helfen.

 

Ich bin gern bereit, bei der Suche nach Büchern behilflich zu sein (auch ausleihen von mir).

 

Besonders empfehlen möchte ich für die Trauer:

 

Gute Hoffnung – jähes Ende Eine erste Hilfe für Eltern, die ihr Baby verlieren, und alle, die sie unterstützen wollen.

Herausgeber: VElKD, Postfach 51 04 09, 30634 Hannover

 

Harold Kushner: Wenn guten Menschen Böses widerfährt 

ISBN 3-579-01089-1

 

Uta Schlegel-Holzmann: Kein Abend mehr zu zweit. Familienstand: Witwe

ISBN 3-7918-1809-0

 

Daniela Tausch-Flammer: Zeit der Trauer Bezug über Diakonische Werk, Karlsruher Str. 11, 70771 Leinfelden-Echterdingen (0711-9021650)

Wer einen Menschen in der letzten Zeit des Lebens begleitet, der findet Hilfe beim örtlichen Hospizkreis oder in Broschüren wie zum Beispiel „Die letzten Wochen und Tage“, zu beziehen über das Diakonische Werk, Karlsruher Str. 11, 70771 Leinfelden-Echterdingen (0711-9021650).

 

Es gibt speziell für Kinder geschriebene Bücher, die das Thema Tod und Sterben behandeln, zum Beispiel: 

 

1. Tod der Großeltern:

„Matti und der Großvater“ von Quint Buchholz

ISBN 3-446-17569-5

 

2. Tod eines Schulfreundes

„Bis dann, Simon“ von Nina Schindler

ISBN 3-407-78308-8

 

3. Tod eines Geschwisterkindes

„Es sind die Wolken, die die Sterne bewegen“ von Elina Deberdeeva

ISBN 3-933160-11-1

 

4. Tod eines Elternteils

„Mein Vater ist ein Wolkenmann“ von Beate Fahrnländer ISBN 3-570-14582-4

 

5. und wenn Kinder fragen:

„Tod und Sterben Kindern erklärt“ von Sabine Gerke ISBN 3-579-02317-9